sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik

24.05.2017

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Manchester – ein weiterer Angriff im Kulturkampf auf europäischem Boden!

Sascha A. Roßmüller 

Die Multifunktionsarena in Manchester wurde am Montagabend trauriger Schauplatz des zum dschihadistischen Terrorismus ausgearteten Kulturkampfes auf abendländischem Boden. Einmal mehr zeigte sich, daß den europäischen Toleranzmantras nicht eine ebensolche Liberalität seitens der kulturfremden Religionsträger entgegengebracht wird. Die identitäre Selbstverleugnung führt auf direktem Wege zur physischen Auslöschung durch kulturhegemoniale Aggressoren einer politischen Fremdreligion. Um 22.33 Uhr Ortszeit erreichte am Montagabend die Polizei in Manchester einem Sprecher zufolge der erste Notruf zum Konzert der US-Musikerin Ariane Grande auf ihrer "Dangerous Woman"-Tour. Laut Polizei wurden bis zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Zeilen 22 Menschen getötet, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus brachten Rettungskräfte nach bisherigen Angaben 59 Menschen in umliegende Krankenhäuser und behandelten weitere Leichtverletzte vor Ort. Insgesamt soll es etwa 120 Verletzte geben. Behördenangaben zufolge soll es sich um einen männlichen Einzeltäter gehandelt haben, der infolge der Detonation selbst getötet wurde. Dies geschah gerade einmal zwei Monate, nachdem der Islamist Khalid Masood auf der Westminster Bridge in eine Menschenmenge fuhr. Man könnte als traurige Metapher davon sprechen, daß die extremistischen Willkommensklatscher der multikulturellen Seinsvergessenheit mit ihren pseudohumanitären Floskeln geradezu die gerne beschworenen „Brücken bauen“, auf denen dann die abendländische Kultur mit Menschenopfern zur Schlachtbank geführt wird.

Und noch ehe die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group meldete oder vielleicht melden mußte, daß sich niemand zu dem Terroranschlag bekannt habe, wurde der Vorfall ausgiebig in sozialen Netzwerken von Anhängern der Terrorgruppe Islamischer Staat, der sich später auch zum Anschlag bekannte, gefeiert. Die „Daily Mail“ berichtet zudem, daß bereits vier Stunden vor der Explosion zwei Tweets erschienen, welche die Hashtags #manchesterarena und #Islamicstate trugen, wovon es in einem sinngemäß hieß: „Hast Du unsere Drohung vergessen? Das ist der gerechte Terror.“ In Großbritannien wie auch andernorts in Europa wollte und will man nicht wahrhaben, daß es im Abendland einen Kulturkampf auszutragen gilt, den man für sich entscheiden muß und nicht realitätsnarkotisiert „hinwegtolerieren“ kann. Der gestrige Anschlag ist längst kein Einzelfall mehr, selbst nicht auf der Insel. Bereits vor den Attentaten auf der Westminster Bridge sorgte im Dezember 2015 in der Leytonstone U-Bahnstation eine Messerattacke des in Somalia geborenen Muhiddin Mire für Schrecken. Oder erinnern wir uns an den Mai 2013, als der Soldat Lee Rigby von Michael Adebowale und Michael Adebolajo hinterhältig überfallen und nahezu völlig enthauptet wurde. Oder an den Juli 2005, als vier islamistische Extremisten drei Bomben in der Londoner U-Bahn zündeten. Auch damals waren bereits 56 Todesopfer und mehr als 700 Verletzte zu beklagen.

Ebenso denkt man an die Bilder vom 13. November 2015 im Bataclan und La Carillon in Paris oder des LKW-Anschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vergangenen Dezember. Die Liste vergleichbarer Attacken gegen das abendländische Leben ist inzwischen schon zu lang, um sie im Zusammenhang mit nur einer Nachrichtenmeldung noch vollständig aufzuzählen. Ungeachtet dessen werden parlamentarische Geisterfahrer und mediale Toleranztraumtänzer nicht müde, Glauben zu machen, dies alles hätte nicht das Geringste mit dem Islam zu tun, und daß dieser schließlich zu Deutschland und Europa gehöre. Der stellvertretende Präsident der nationalistischen Europapartei Alliance for Peace and Freedon (APF) Nick Griffin aus Großbritannien äußerte in einer unmittelbaren Stellungnahme wörtlich: „Der islamistische Terrorismus, den die britische Regierung so erfolgreich versuchte, als Waffe ihrer Außenpolitik gegen Syrien zu instrumentalisieren, kehrt nun zurück, um Briten zu jagen. Welch ein verheerender Bumerang-Effekt! Ob die Verantwortlichen in Westminster nun endlich genug haben werden? Ich bezweifle es!

Man wird nicht umhin kommen, endlich Position zu beziehen. Wenn die Regierungen weiter diesem Kulturkampf nur ausweichen wollen, bis Europa lediglich noch Bestandteil der Geschichte ist, dann muß ein breitangelegter zivilcouragierter Bürgerprotest sowohl den islamistischen Zuwanderungs-Dschihad gesellschaftlich ächten, als auch den Regierungen die Gefolgschaft versagen. Wir erleben hier eine politreligiös aufgeladene kulturfremde Kriegserklärung – dementsprechend muß dieser auch begegnet werden. Mit nur konservativer Leisetreterei ist Problemeskalationen dieser Art nicht beizukommen, und die Reconquista beginnt damit, daß es Mutige gibt, die Wahrheiten auch auszusprechen wagen!

» Zur Hauptseite wechseln
 

Das könnte Sie auch interessieren:

23.05.2017: Mit dem Angriff gegen die National­staaten zerstört sich EuropaSupranationalismus und Multikultur verhindern Selbst­bestimmung! Sascha A. Roßmüller Die Art des realexis­tierenden Parlamen­tarismus wie er heutiger Tage praktiziert wird, läßt diesen allzu oft nur als eine Farce erleben. Bei näherer Betrachtung handelt es sich in weiten ...

22.05.2017: Migrations-Flutwelle in Sicht! - Das Unwesen der NGO-Migrationsfährdienste!Sascha A. Roßmüller Mit dem Frühling nimmt auch die „Flüchtlings-Saison“ erneut Fahrt auf. Vor den Augen italienischer Behörden und der Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache FRONTEX findet eine Art ...

21.05.2017: Regionalförderung statt EU-Abwick­lungs­prog­ramme! Regierung willfähriger Erfüllungs­gehilfe Brüsseler EU-Programmflut! Sascha A. Roßmüller Europa lebt durch seine Regionen, doch diese leben keineswegs aufgrund des Brüsseler EU-Regimes. Es ist häufig vom Europa der Regionen die Rede und es findet auch eine ...

08.05.2017: Distributismus als Zusammenführung von Moral und Wirtschaft Wertorien­tierte Alternative zu Planwirt­schaft und Kapitalismus Sascha A. Roßmüller Das in der Praxis klägliche Scheitern des kommunis­tischen Sozialismus schien vielfach vorerst als der Beleg der Überlege­nheit kapitalis­tischer System gedeutet worden zu sein. Doch im Zuge ...

02.04.2017: Das Sozial­staats­gebot des Grund­gesetzes wird mißachtet!Kinder­freund­liche Familien­politik muß oberstes Gebot sein! Sascha A. Roßmüller In Abschnitt II des Grund­gesetzes, der die Ange­lege­nheiten von Bund und Ländern regelt, lautet es unter Artikel 20 Absatz 1 wie folgt: „Die Bundes­republik Deutschland ist ein demokratischer ...

17.03.2017: Ohne Familien kein Volk, ohne Kinder keine Zukunft!Sascha A. Roßmüller Knapp 9,5 Milliarden Euro sind im Bundes­haushalt 2017 für das Familien­minis­terium eingestellt. Dies entspricht nicht einmal der Hälfte der Kosten, die die schwarz-rote Bundes­regierung bereit ist, für die Bewältigung der als Asylflut bekannten ...

28.07.2017
Sascha Roßmüller - Auftakt zur Bundestagswahl 2017
28.07.2017, Sascha Roßmüller - Auftakt zur Bundestagswahl 2017
  • Sascha Roßmüller - Auftakt zur Bundestagswahl 2017
08.03.2017
Sascha Rossmülller – Rede zum politischen Aschermittwoch 2017
08.03.2017, Sascha Rossmülller – Rede zum politischen Aschermittwoch 2017
  • Sascha Rossmülller – Rede zum politischen Aschermittwoch 2017
18.01.2017
Interview Sascha Roßmüller mit einem schwedischen Radiosender
18.01.2017, Interview Sascha Roßmüller mit einem schwedischen Radiosender
  • Interview Sascha Roßmüller mit einem schwedischen Radiosender
06.12.2016
Sascha Roßmüller: Deutschland im Spannungsfeld von EU-Krisenpolitik und Überfremdung
06.12.2016, Sascha Roßmüller: Deutschland im Spannungsfeld von EU-Krisenpolitik und Überfremdung
  • Sascha Roßmüller: Deutschland im Spannungsfeld von EU-Krisenpolitik und Überfremdung


2013 - 2017 © sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px