sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3, 4, 5, [6]

25.03.2015

Sascha A. Roßmüller: Permanenter Identitätsaufruf!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Meinungs­klima für Grund­konsens zum politischen Paradig­menwechsel schaffen! Wenn die Unzuf­riedenheit innerhalb des Volkes mit ignoranter Unbe­weglichkeit der politisch Etablierten beantwortet wird, bedarf es eines Generalp­rotests, dessen Kardinal­forderung in Permanenz in sämtliche Schichten des Alltags­lebens getragen wird. Das Ausmaß politischer Fehlleistung der herrschenden Parteien­kaste erzeugt lagerübergreifendes Protest­potential, das nicht selten zu einer Zersplit­terung der außerpar­lamen­tarischen Oppositions­formen führt. Zum Zwecke eines letztendlich wirkmächtigen Drucks gilt es daher einen Protest zu generalisieren, indem allgemein dazu aufgerufen wird, die politische Willens­bekundung an der nachfolgend genannten Kardinal­forderung auszurichten bzw. jede Protestform zu unterstützen, die ein Maß Mehr an Gemein­samkeit als Abweichung dazu aufweist. Der konsensuale Kristal­lisationskern der Stoßrichtung eines deutschen, aber auch europäischen Protests lässt sich in dem Postulat zusam­menfassen: Zurückgewinnung wesent­licher Souveränitätsaspekte ...

...weiter

25.03.2015

Ausländerpolitik – was gestern schon falsch war, ist heute nicht richtig!

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Massen­zuwan­derung gefährdet ethnisch-kulturelle Stabilität und untergräbt die Solidaritätsbereit­schaft Sascha A. Roßmüller Mit Blick auf die Asylbe­werberzahlen erlebt Deutschland ein Deja Vu der 90er-Jahre, als die Zahlen der Anträge schon einmal weit über das erträgliche Maß seriöser Hilfs­leis­tungsfähigkeit hinaus­schossen, nicht zuletzt, weil schon damals die Anerken­nungs­quote Asylbe­rech­tigter nur eine verschwin­dende Minderheit ausmachte. Heute gewärtigen wir uns dieser anschwel­lenden Flüchtlingsflut unter den Verhältnissen zusätzlicher Dauer­zuwan­derung im Rahmen europarecht­licher Freizügigkeits­rege­lungen und staatsbürgerschafts­recht­licher Liberalisierungen, die ungeachtet offen­sicht­lichem Integ­rations­versagens Einzug hielten. Obwohl sich zunehmend Protest artikuliert, kann sich die etablierte Politik nicht zu einer Verschärfung der aus dem Ruder laufenden Asylpolitik, wie beis­piels­weise in Australien, durchringen. Seit bereits einigen Jahren ist erneut Jahr für Jahr ein rasanter Anstieg der im europäischen Vergleich ohnehin hohen ...

...weiter

24.03.2015

Aus Politik und Finanzmärkten: Hört die Signale!

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Datenanalyse wider­spricht rhetorischen Beruhigungs­pillen aus Ministerien und Bankenk­reisen Sascha A. Roßmüller Nach den gemäß der Mainst­ream­medien getätigten hochof­fiziellen Verlaut­barungen scheint angesichts der haushal­terischen sog. „schwarzen Null“, der Entwicklung der Aktienin­dizes und vollmundig versproc­hener Inves­titionsp­rogramme der weitere Entwick­lungspfad auf ökonomisch solidem Fundament gegründet, - scheint! Bei näherer Betrachtung der genannten Schwer­punkte stechen allerdings struk­turelle Schieflagen ins Auge, die eine vermein­tliche Statik schnell aus den Fugen geraten lassen könnten. Manche Daten stehen in krassem Widerspruch zur mantrahaft wider­gegebenen wirtschaft­lichen Prosperitätslyrik und deuten auf Rezes­sions­gefahren hin, die mittels der zentral­bank­politischen Maßnahmen womöglich sogar eine Poten­zierung erfahren. Finanz­minister Schäubles „ausge­glichener Haushalt“ ist bei Lichte betrachtet kein Ausweis der hohen Kunst des Sparens im Etat des spendier­freudigen „Weltsozialamts“ Deutschland, sondern lediglich eine durch ...

...weiter

23.03.2015

Bumerang-Effekt: EU-Konfliktst­rategie und Sanktion­spolitik gegenüber Rußland wirtschaftlich unklug!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Sascha A. Roßmüller Ursprünglich war die NATO nur auf einen Zeitraum von 20 Jahren ausgelegt, doch es kam, wie bekannt, anders. Auch die im Gefolge des Zusam­menb­ruchs der Sowjetunion erfolgende Auflösung des „Warschauer Pakts“ führte zu keinem dement­sprec­hendem Schritt des nordat­lantischen Pendants, sondern ließ weiterhin einen „institutionellen kalten Krieger“ auf der weltpolitischen Bühne verbleiben und dem entfallenen Bedrohungs­szenario zum Trotz auch tätig bleiben. So waren es vorwiegend US-Hegemonialin­teressen, die den sog. Kalten Krieg zumindest institutionell im „Stand-by-Modus“ hielten. Dabei blieb es jedoch nicht, denn entgegen den Absprachen im Zuge der deutschen Teilwieder­vereinigung expandierte die NATO sukzessive gen Osten und stationierte bei ihrer Oster­weiterung jeglichem diplomatischen Finge­rspit­zengefühl abhold diverse Raketenstützpunkte. In diesem Lichte besehen erscheint die amerikanische Einfluss­nahme auf die innen­politischen Verhältnisse in der Ukraine lediglich noch wie der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Die ...

...weiter

22.03.2015

„Arbeitskräftezuwan­derungs-Identitätsschutz­gesetz statt Einwan­derungs­gesetz“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Flüchtling­spolitik deckeln – demograp­hies­pezifische Familien­politik ausbauen! Sascha A. Roßmüller EU-Arbeit­nehmerfreizügigkeit, anschwel­lende Migrationsströme aus aller Welt, explodierende Asylbe­werberzahlen, zunehmende Flüchtlingsgründe sowie das chronische eigene Gebur­tendefizit stellen die Bevölkerungs­struktur Deutsch­lands grundstürzend auf den Kopf. Die etablierte Politik begegnet diesem apokalyp­tischen Szenario mit einer Debatte für ein Einwan­derungs­gesetz. Mit Humanitätsappellen für die Flüchtlings- und der Beschwörung eines Fachkräftemangels für die Zuwan­derungs­politik wird an den Realitäten vorbei Handlungs­zwang vorge­gaukelt, der allerdings lediglich ideologisch induziert, jedoch in keiner Weise sachlich kompetent begründet ist. Weder ist Deutschland in der Lage, die Flüchtlingsströme dauerhaft zu bewältigen, die es als Zielland auserkoren haben, schon gar nicht angesichts einer ständigen Ausweitung der Anerken­nungsgründe, noch sind die demograp­hischen Folge­probleme auf zuwan­derungs­politischem Wege zu beheben. Von den ...

...weiter

21.03.2015

Beun­ruhigende Zahlen, sachverständige Warnungen und politischer Blindflug

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Sascha A. Roßmüller An den Finanzmärkten ist anhand gewichtiger Indikatoren ein Ansteigen des Fiebe­rther­mometers zu diagnos­tizieren sowie die Schul­denkrise zunehmend wieder ins Blickfeld gerät. Verbissen hält die EZB an der Niedrig­zinspolitik fest, um einer angeblich drohenden Deflations­gefahr vorzubeugen, obgleich bspw. Großbritannien trotz vergleichbar niedriger Inflationsrate um den Preis­stabilitätsbereich vielmehr eine Zinswende zu höheren Leitzinsen ins Auge fasst. Hinzukommt, dass die EZB, ungeachtet eines Anstiegs der Geldmenge mit einer erstaun­lichen Jahresrate von 4,1% im Januar, mittels ihres Anleihenan­kauf­sprog­ramms bis September 2016 die Politik des Quantitativ Easing fortzusetzen gedenkt, ganz als ob dem Problem der Staats­verschuldung im Euroraum durch gezielte Geldent­wertung begegnet werden möchte. Das im Maast­richter Vertrag selbst­gesetzte Kriterium einer Verschul­dungs­obergrenze von 60 % des BIP p.a. wird gemessen am Euroraum mit 92 % deutlich verfehlt, jedoch auch mit Blick auf die Weltwirt­schaft mit 74 % immer noch klar überschritten. An diesem Wert lässt sich zumindest keine Stabilität ablesen. Ob nun ...

...weiter

20.03.2015

„Kulturkampf um die abendländische Identität“

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Überfremdung und Islamisierung sind keine Illusion, sondern reale Gefahr! Sascha A. Roßmüller Identität* und Kultur* haben, wie sich auch etymologisch eindeutig ableiten lässt, etwas mit gleichen bzw. überein­stim­menden Seinsweisen und einem Lebensaus­druck, der geliebt und gepflegt wird zu tun. Dies spiegelt sich im gewachsenen Wertekanon und den überlieferten Traditionen des Gemein­schafts­wesens Mensch – „zoon politikon“ nach Aristoteles – wider, mithilfe dessen der Lebensalltag im betref­fenden Umfeld bewältigt wird. Da das Kulturvermögen und das sich Wieder­erkennen darin als eine Art kollektivem Selbster­kennt­nisvermögens geradezu ein Natur­merkmal der Spezies Mensch darstellen, sind die sich jeweilig heraus­gebildeten gruppen­spezifischen Unter­schiede im Bereich Religion, gesell­schaft­liche Struktur, Brauchtum etc. nicht durch „politisch korrekte“ Integ­rations­beschwörungen und Toleranz­mantras zu nivellieren, zumal wenn Angehörige wenig verwandter Kulturk­reise in zahlenmäßiger Größenordnung von erheblicher Relevanz ohne ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3, 4, 5, [6]
15.07.2018
Europa contra EU - Im Gespräch mit Sascha Roßmüller
15.07.2018, Europa contra EU - Im Gespräch mit Sascha Roßmüller
  • Europa contra EU - Im Gespräch mit Sascha Roßmüller
14.07.2018
Europa contra EU – Los von Brüssel: Buchvorstellung, Sascha Roßmüller
14.07.2018, Europa contra EU – Los von Brüssel: Buchvorstellung, Sascha Roßmüller
  • Europa contra EU – Los von Brüssel: Buchvorstellung, Sascha Roßmüller
28.07.2017
Sascha Roßmüller - Auftakt zur Bundestagswahl 2017
28.07.2017, Sascha Roßmüller - Auftakt zur Bundestagswahl 2017
  • Sascha Roßmüller - Auftakt zur Bundestagswahl 2017
08.03.2017
Sascha Rossmülller – Rede zum politischen Aschermittwoch 2017
08.03.2017, Sascha Rossmülller – Rede zum politischen Aschermittwoch 2017
  • Sascha Rossmülller – Rede zum politischen Aschermittwoch 2017


2013 - 2018 © sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px