sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2  Weiter

24.06.2016

Die Zeit ist reif für ein D-Exit-Referendum!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sascha A. Roßmüller Die Briten haben sich für die Selbst­bestimmung entschieden und somit die Freiheit gewählt. Nachdem unabhängig von der Bedeut­samkeit einer Entscheidung das Brüsseler Regime stets über die Köpfe der Bürger hinweg regierte, hat nun einmal ein Volk befragt, dieses sogleich die Rolle als Souverän ausgeübt, indem es sich von der Brüsseler Entmün­digungs­praxis lossagte. Die Zahl derer reichte aus, die die Grundlage überhaupt ein mündiger Bürger sein zu können erhalten wissen wollen. Fest steht aber: Die Entscheidung über ein Für oder Wider zum Brüsseler Fremd­bestim­mungs- und Finan­zumverteilungs­apparat, zur EU-Kommission als Freihan­delshand­langer einer inter­nationalen Konzern-Junta, zur geopolitischen NATO-Raketen­basis mit innen­politischen Grenz­defekten betrifft auch die übrigen 27 EU-Mitglieds­staaten! Die Europäische Union hat, insbe­sondere die Euro-Zone, vom Zeitpunkt ihrer Geburts­fehler an eine wirtschafts-, finanz- und währungs­politische Fehlent­wicklung genommen, deren Refor­mier­barkeit ernsthaft in Frage zu ...

...weiter

13.06.2016

Sozi-Autismus in Antragsform!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die bayerischen Sozial­demo­kraten - eine aus nationaler Interes­senlage nicht zwingend notwendige Organisation - stellten mit ihrem Antrag im Bayerischen Landtag Drs. 17/11822 unter Beweis, über eine politisch nur einge­schränkte Wahrneh­mungs­fähigkeit zu verfügen. Andernfalls sähe man sich fast genötigt, sogar von einer beschränkten Wahrneh­mungs­fähigkeit zu sprechen. Richtig stellen die Sozis zwar fest, daß es im Zusam­menhang mit Flücht­lingen und Asylbe­werbern zu Mehrkosten kam und auch weiter kommen wird, die sich insbe­sondere auf kommunaler Ebene nieder­schlagen, nur welche Konsequenzen die Landtags­sozis empfehlen, könnte einen fast um den Verstand bringen, müßte man dadurch nicht befürchten, Sozial­demokrat zu werden... Anstelle von zügigeren Verfahren, konsequen­teren Abschiebungen und der Kürzung von Leistungen fordern die Sozi-Finan­zakrobatiker schlicht, die Landeskasse zu Gunsten der kommunalen Finanzen zu plündern, ganz so, als ob es den Steuer­zahler dadurch weniger teuer zu stehen käme. Erstattung von Verwal­tungs­kosten und Erstattung von Kosten, die im Zusam­menhang mit der Unter­bringung ...

...weiter

01.06.2016

Deutsches Geld für deutsche Aufgaben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Steuer­politik Steuer­politisches Raubrit­tertum anstatt deutschem Geld für deutsche Aufgaben! Sascha A. Roßmüller Deutsches Geld für deutsche Aufgaben anstatt von Deutschen Geld für fremde Aufgaben. Die Bundes­republik ist Haupt­finanzier der EU, finanziert seine eigene Überfremdung im Rahmen der Flücht­ling­spolitik und leistet sich den Luxus generöser Ausgaben im Bereich der Entwick­lungs­hilfe in aller Welt. Und dies alles im jeweils zweis­telligen Milliar­denbereich! Da nimmt es nicht Wunder, daß die Steuer- und Abgabenlast für unsere arbeitenden Volks­genossen zu hoch ist. Derzeit reißt sich „unser“ weltoffener „Refugees Welcome-Staat“ im Durch­schnitt über die Hälfte des Einkommens seiner Bürger unter den Nagel. Von jedem verdienten Euro blieben den Steuer- und Beit­rags­zahlern zuletzt nur noch 47,6 Cent, wobei staatlich begründete Gebühren und Rücklagen für die eigene Alter­sver­sorgung oder den Pflegefall noch unbe­rück­sichtigt sind. Laut einer repräsen­tativen Umfrage des Bundes der Steuer­zahler empfindet eine Mehrheit von 81 % die Belastung ...

...weiter

24.05.2016

Sonderer­mitt­lungs­gruppe „Mehrfach­täter Zuwanderung“ und nicht­deutsche Polizeibeamte

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unter der grün-dominierten Landes­regierung Baden-Württem­bergs wurde im März in Karlsruhe eine Sonderer­mitt­lungs­gruppe „Mehrfach­täter Zuwanderung“ (MTZ) einge­richtet und im CSU-Bayern schwad­roniert die Landes­regierung davon, um mehr Polizeibe­werber mit auslän­dischen Wurzeln werben zu wollen... Dies dürfte bei manchem politischen Beobachter für etwas Verwun­derung sorgen. 21 Inten­sivtäter sollen in Haft gekommen sein, seitdem die Gruppe „Mehrfach­täter Zuwanderung“ (MTZ) im März ihre Arbeit aufgenommen hat. Interessant ist, daß das nur vierköpfige MTZ-Team ausschließlich Flüchtlinge ins Visier nimmt, die innerhalb von sechs Monaten mindestens zehn Straftaten begangen haben und bei denen - man höre und staune - alle voran­gegangenen Maßnahmen wirkungslos blieben. Nicht berück­sichtigt werden Verstöße gegen das Auslän­dergesetz und Schwarz­fahren. Besonders beein­druckend scheinen besagte Maßnahmen auch nicht gewesen zu sein, wenn beis­piels­weise davon die Rede ist, daß ein Täter, der in diesem Jahr mehrere Diebstähle und einen Raub begangen ...

...weiter

13.04.2016

Altersarmut und EZB-Nullzin­spolitik

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nicht zum ersten Mal nimmt die Debatte über Altersarmut Fahrt auf, und stets begleitet diese das Hohelied der privaten Alter­svor­sorge, weil der Staat offenbar nur für Fremde, aber nicht für diejenigen, die ihn über ihre Lebensleistung finan­zierten Geld übrig zu haben scheint. Diese private Alter­svor­sorge jedoch wird geradezu torpediert von der draghi´schen Niedrig­zinspolitik der EZB. Erst letzten Monat senkte die Zentralbank den Leitzins auf 0,0 % und den Strafzins für das Deponieren von Bankgeldern von minus 0,3 auf minus 0,4 %, flankiert von der Erhöhung des Anleihen­kauf­prog­ramms von monatlich 60 Mrd. auf 80 Mrd. €. Das Zentralin­stitut der Volks- und Raiffeisen­banken errechnete, daß die Zinspolitik der EZB den deutschen Sparern seit 2010 summa summarum rund 343 Mrd. € kostete. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte hierzu: „Zu geringe Lohnent­wicklung plus Senkung des gesetz­lichen Renten­niveaus plus geldpolitischem Supergau der EZB plus familien­politischem Total­versagen bei gleich­zeitiger Alimen­tierung von Zuwan­derungs­strömen aus ...

...weiter

01.04.2016

Ein baldiger „Frühlings-Flüchtlings-Tsunami“ droht! - Wehrhaftes Europa nötig!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Eine erneute Migran­tenwelle von gewaltigem Ausmaß bahnt sich nach Europa an. Etwa 800.000 afrikanische Migranten warten in Libyen auf das geeignete Wetter für die Überfahrt nach Europa, warnte aktuell Frankreichs Verteidigungs­minister Jean-Yves Le Drian. Alternativ zur inzwischen geschlos­senen Balkanroute führt deren Weg über Libyen, Lampedusa und Sizilien. Laut der Tages­zeitung Le Figaro erreichten ungeachtet der Witterungs­bedingungen seit Jahres­beginn rund 16.000 Migranten, in der Mehrzahl Nigerianer, Gambier, Senegalesen oder Malier, italienischen Boden. Dies ist sogar deutlich mehr als zum Vergleichs­zeitraum des Vorjahres. Durch die Besetzung des sogenannten Islamischen Staats (IS) von Libyschen Häfen, beginnt dieser sich zudem über das Schlep­pergeschäft zu finanzieren. Hinzukommt der irrsinnige Flücht­lings­verschiebe­bahnhof durch das Abkommen mit der Türkei. Der Türkei neben den sechs Milliarden Euro, die man ihr in den Rachen wirft auch noch die Visaf­reiheit in Aussicht zu stellen, läßt kaum Anderes erwarten, als daß die dort befind­lichen etwa zweieinhalb Millionen syrischer ...

...weiter

15.03.2016

Kulturloser, aber „politisch korrekter“ Kultur­betrieb!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Geschäfts­führer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, forderte am Montag nach den Wahlen die Kultur­schaf­fenden auf, den Forderungen der AfD so schnell wie möglich Einhalt zu gebieten. Unabhängig davon, daß man Forderungen zwar zurück­wiesen kann, jedoch ohne Mißachtung der Meinungs­freiheit nicht Einhalt gebieten, könnte es den sich von der AfD durchaus unter­scheidenden National­demo­kraten unmittelbar gleich­gültig sein, bezöge es sich im konkreten Fall nicht auf die überein­stim­mende Position, Museen, Orchester und Theater den Auftrag mit auf den Weg zu geben, einen positiven Deutschland-Bezug zu fördern. Es entblödete sich der Kulturrats-Geschäfts­führer, Olaf Zimmermann, tatsächlich hierzu zu behaupten "Das ist genau das, was wir glück­liche­rweise überwunden haben“ und damit zu prahlen, daß man sich das nicht gefallen lasse. Scheinbar wäre ein positiver Deutschland-Bezug ein zu großer Angriff auf den nationalen Selbsthass. Die Präsidentin der Berliner Akademie der Künste, Jeanine Meerapfel, sekundierte mit der ebenso wenig klugen ...

...weiter

10.03.2016

Bezeich­nender parlamen­tarischer Abend des vbw in Brüssel!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw) hielt in der bayerischen Vertretung in Brüssel einen sogenannten parlamen­tarischen Abend mit dem Schwer­punkt­thema Flücht­ling­spolitik ab, an dem auch Bayerns Arbeits- und Sozial­minis­terin Emilia Müller (CSU) teilnahm. Diese verwies unter anderem auf das im Herbst 2015 seitens der CSU-Staats­regierung aufgelegte Sonder­programm „Zusam­menhalt fördern, Integration stärken“, das allein für 2016 ein Maßnah­menpaket von 548 Mio. € umfaßt. In diesem Jahr soll 20.000 Flücht­lingen ein Praktikum oder ein Arbeitsplatz angeboten werden. Dabei sei daran erinnert, daß allein letztes Jahr bereits 165.000 Asylfor­derer auf Bayern entfielen! Darüber hinaus rechnet die EU bis Ende nächsten Jahres mit weiteren drei Millionen Flücht­lingen, von denen ein nicht unerheb­licher Teil nach Deutschland kommen werde. Bertram Brossart, Haupt­geschäfts­führer des vbw, schwad­ronierte auf der Veran­staltung mit Blick auf die EU-Arbeit­nehmerfreizügigkeit von einem notwendigen Mentalitäts­wechsel dahingehend, daß die gesamte EU als Arbeits­markt begriffen ...

...weiter

04.03.2016

Verfas­sungs­ordnung wieder herstellen - Schluß mit der dienst­lichen Beihilfe zur illegalen Einreise!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Beamte der Bundes­polizei machen sich der Hilfeleistung zur illegalen Einreise strafbar, wenn sie „wiederholt und zugunsten mehrerer Ausländer“ diese entgegen geltender Rechtslage einreisen lassen! Von der Verant­wortung für strafbare Handlungen im Dienst befreit auch eine Anordnung des Vorge­setzten nicht! § 95 Abs. 1 Nr. 3 Aufent­halts­gesetz Mit Freiheits­strafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer Nr. 3. entgegen § 14 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 in das Bundes­gebiet einreist, § 96 Abs. 1 Nr. 1 b Aufent­halts­gesetz Mit Freiheits­strafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheits­strafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer einen anderen anstiftet oder ihm dazu Hilfe leistet, eine Handlung 1. nach § 95 Abs. 1 Nr. 3 oder Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe a zu begehen und b. wiederholt oder zugunsten von mehreren Ausländern handelt oder § 36 Abs. 2 S. 4 Beam­tenstatus­gesetz (2) Bedenken gegen die Recht­mäßigkeit dienst­licher Anordnungen haben Beamtinnen und ...

...weiter

02.03.2016

Crystalize it? - Ein Kommentar zu Volker Beck

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sascha A. Roßmüller Brandak­tuellen Medien­berichten zufolge wurden im Zuge einer Polizeikont­rolle beim Grünen-Bundes­tags­abgeord­neten Volker Beck Drogen sicher­gestellt. Ohne Herrn Beck persönlich zu kennen, hat sich bei mir allein aufgrund seiner politischen Äußerungen bereits des öfteren ein Anfangs­verdacht eingestellt, daß sich der Grünen-Politiker ungesunder Substanzen bedient. Seine Ämter als innen- und religion­spolitischer Sprecher hat Beck zwar eigenem Bekunden zufolge bereits nieder­gelegt, doch hätte es schon lange vor dem Drogenfund ausreichend Gründe gegeben, dies nahezulegen. Sein gutdotiertes Bundes­tags­mandat scheint Beck offenbar behalten zu wollen. Ob dies mit den Preisen für illegale Rauschmittel zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Auch mit seiner Rolle als ungefragt schwulen­politischer Lautsp­recher der Nation wird er uns vermutlich ebenso wenig verschonen wie mit seinen mental retar­dierten Abson­derungen im „K(r)ampf gegen Rechts“. Wieso sollte Beck sich auch nicht fürderhin als selbster­nannte Instanz für gesell­schafts­politische Wertedebatten ansehen, ...

...weiter

29.02.2016

Kosten­faktor unbe­gleitete minder­jährige „Flüchtlinge“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Von den ca. 48.000 unbe­gleiteten minder­jährigen Asylfor­derern in Deutschland befinden sich 15.600 gegenwärtig in Bayern. Die Kosten übersteigen diejenigen für volljährige Asylbe­werber deutlich und belaufen sich pro Person auf monatlich etwa 5000,- bis 6000,- €. Dies allein summiert sich im Jahres­verlauf auf in etwa eine Milliarde Euro, die allein hier in Bayern anfallen. Und ungeachtet welcher Ebene die Kostenüber­nahme zufällt, bleiben es letztendlich deutsche Steuer­mittel. Das bayerische Sozial­minis­terium hat 160 Mio. € eingeplant. Der Passauer CSU-Landrat Franz Meyer prophezeit nach eigenen Worten ein sogar noch schwierigeres Jahr 2016, da weitere minder­jährige Migranten hinzukämen. Nicht zu vergessen ist in diesem Zusam­menhang, daß hinter der Vorhut von minder­jährigen Asylfor­derern das Kalkül eines erleich­terten Familien­nachzugs steht. Zu den Kosten dieses Bevöl­kerungs­austauschs - vom kulturellen Flurschaden ganz zu schweigen – gesellen sich weitere finanz­wirksame Kollateral­schäden. Experten zufolge ist durch die Zuwanderung in die Ballungs­räume mit Mietp­reis­steige­rungen zu rechnen, in ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2  Weiter
22.05.2014
Sascha Roßmüller zur Europawahl 2014
22.05.2014, Sascha Roßmüller zur Europawahl 2014
  • Europa wählt rechts! Bei der Europawahl 2014 gibt es keine Prozenthürde - keine Stimme ist daher verschenkt. Ergreifen Sie die Chance und wählen Sie mit der NPD eine national-patriotische, soziale Alternative!
14.03.2014
Sascha Roßmüller als Bruder Braunabas (Politischer Aschermittwoch 2014)
14.03.2014, Sascha Roßmüller als Bruder Braunabas (Politischer Aschermittwoch 2014)
  • Der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD Bayern, Sascha Roßmüller, geht anlässlich des Politischen Aschermittwochs 2014 mit der Politik der etablierten Parteien ins Gericht.
27.01.2014
Sascha Roßmüller am Dreikönigstreffen der NPD Bayern (6.Januar 2014)
27.01.2014, Sascha Roßmüller am Dreikönigstreffen der NPD Bayern (6.Januar 2014)
  • Eine kurze Zusammenfassung der Rede von Sascha Roßmüller anlässlich des Dreikönigstreffens der NPD Bayern 2014.
06.09.2013
Sascha Roßmüller über Kredite, Banken und Ihr Erspartes (Bayerische Landtagswahl 2013)
06.09.2013, Sascha Roßmüller über Kredite, Banken und Ihr Erspartes (Bayerische Landtagswahl 2013)
  • Sascha Roßmüller, Spitzenkandidat der NPD-Niederbayern zur Landtags- und Bundestagswahl 2013, spricht über die Kredit- und Geldpolitik der etablierten Parteien, Preissteigerungen und wie sich dies auch auf Ihr Erspartes auswirken wird. Sascha Roßmüller im Internet: http://www.sascha-rossmueller.de NPD-Niederbayern: http://www.npd-niederbayern.de Auf Facebook: http://www.facebook.de/NPDNiederbayern


2013 - 2016 © sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px