sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

01.08.2016

Brexillente Entscheidung, die EU zu verlassen!

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Die Rest-EU sollte die Möglich­keiten Großb­ritan­niens nicht unter­schätzen! Sascha A. Roßmüller Seit in Großb­ritannien die Bürger mehrheitlich ihrem national­staat­lichen Souveränitäts­verlangen Ausdruck verliehen und der Brüsseler Richt­linien­diktatur eine Absage erteilten, malen die westlichen Medien im EU-Raum das Schreck­gespenst des wirtschaft­lichen Niedergangs der Insel an die Wand. Man gewinnt teilweise den Eindruck, als ob Großb­ritan­niens Untergang geradezu medial herauf­beschworen werden solle, um zu zeigen, daß es keine Volks­wirt­schaft jenseits der EU geben könne. Zu groß scheint die Angst einer sich refor­munfähig erweisenden EU zu sein, vor der eigenen Haustür eine Alternative aufgezeigt zu bekommen. Die unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung teils unverhohlen einset­zenden Drohungen seitens diverser EU-Granden sollten wohl darüber hinweg­täuschen, daß der Schaden für die Rest-EU im Falle eines Konfron­tations­kurses bei den Austritts­verhand­lungen nicht unwahr­scheinlich größer sein könnte als für die Briten. ...

...weiter

01.08.2016

Bringt Italien den Krisenstein ins Rollen, der die EU überrollt?

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Anteil notleidender Kredite in Italien dreimal höher als zur Bankenkrise in USA. Sascha A. Roßmüller Von der Bankenkrise zur Finanz- und letztendlich zur Staats­schul­denkrise. Diese verhäng­nisvolle Ketten­reaktion ist seit dem 09. August 2007, dem Tag, an dem das sprunghafte Ansteigen der Zinsen am Inter­bankenmarkt einem Geld- und Finanz­system seine immanenten Fehler aufzeigte, keine ledigliche Theorie von ökonomischen Unter­gangsp­ropheten mehr, sondern nicht enden wollende Alltags­realität. Nicht unwahr­scheinlich, daß der Zusam­menbruch der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers am 15. September 2008 auch nur einen vorläufigen Krisen­höhepunkt darstellte, der schon absehbar übertroffen werden könnte. Die Finanzkrise veranlaßte mehrere Staaten, die Existenz großer Finanz­dienst­leister, die bekann­testen darunter Fannie Mae und Freddie Mac oder UBS und die Commerzbank, entweder durch enorme staatlich finanzierte Kapitaler­höhungen bzw. Verstaat­lichungen zu sichern oder sogar zu beenden, wodurch die ohnehin hohe Staats­verschuldung vieler Staaten somit exorbitant ...

...weiter

14.07.2016

Jahres­tagung des Bayerischen Städtetags – Flücht­lings­kosten fallen auf die Füße!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Kosten fallen auf die Füße – früher oder später ist dies so sicher wie das Amen in der Kirche im Zuge des fortsch­reitenden Auswan­derungs-Dschihads unsicher wird. Das erkannte auch der Bayerische Städtetag auf seiner gestern und heute statt­findenden Jahres­tagung in Memmingen, als er die Staats­regierung aufforderte, die Kosten der Flücht­lingsströme endlich anzuer­kennen und die zusätz­lichen Ausgaben der kommunalen Ebene zu erstatten. Bezüglich der Kosten für die Erstauf­nahmeein­rich­tungen werde immer noch auf das Geld gewartet sowie bei den Verhand­lungen zum Kommunalen Finan­zaus­gleich das Thema der Flücht­lings­kosten nicht klar verhandelt wurde, lauten die Bean­stan­dungen von Städtetags­präsident Ulrich Maly. Weiter gestand der Städtetags­präsident das vollständige bisherige Integ­rations­versagen ein, indem er feststellte, daß es bei früheren Migranten vorkommt, nach über drei Jahrzehnten nicht über ausreic­hende Deutsch­kennt­nisse zu verfügen. Die Städte beklagen auch, daß der Wohnungs­markt für den Ansturm nach der Erstauf­nahme nicht entsprec­hende ...

...weiter

14.07.2016

Brexillent, Mrs May!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Sascha A. Roßmüller Theresa May will liefern, was soviel heißt, wie den Mehrheits­willen des Souveräns zu erfüllen. Neben Boris Johnson als Außen­minister werden mit Davis David, der das neu geschaffene „Brexit-Ministerium“ leiten wird, und Liam Fox als Minister für inter­nationale Handels­beziehungen drei profilierte EU-Kritiker dem neuen Kabinett angehören. Auch die Entscheidung der Bank of England auf eine Leitzins­senkung zu verzichten und kein Wertpapier­kauf­programm aufzulegen zeugt von wirtschaft­lichem Selbst­bewußtsein. Von der in den deutschen Medien unisono - man möchte fast sagen gleich­geschaltet – verbreiteten Krisen­stimmung scheinen diese Entscheidungen nicht getragen zu sein. Dies ist man von mancher Bank auf dem Kontinent schon lange nicht mehr gewohnt, wie ein Blick nach Italien oder auf die EZB belegen. Auch der neue Finanz­minister Philip Hammond erteilte Spekulationen über ein Notbudget mit Steuerer­höhungen und Sozialein­sparungen eine Absage. Eine Senkung der Unter­nehmens­steuer behält er sich vor. Anders als die Medien auf dem Kontinent titelte der „Daily Express“ gar mit ...

...weiter

24.06.2016

Die Zeit ist reif für ein D-Exit-Referendum!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sascha A. Roßmüller Die Briten haben sich für die Selbst­bestimmung entschieden und somit die Freiheit gewählt. Nachdem unabhängig von der Bedeut­samkeit einer Entscheidung das Brüsseler Regime stets über die Köpfe der Bürger hinweg regierte, hat nun einmal ein Volk befragt, dieses sogleich die Rolle als Souverän ausgeübt, indem es sich von der Brüsseler Entmün­digungs­praxis lossagte. Die Zahl derer reichte aus, die die Grundlage überhaupt ein mündiger Bürger sein zu können erhalten wissen wollen. Fest steht aber: Die Entscheidung über ein Für oder Wider zum Brüsseler Fremd­bestim­mungs- und Finan­zumverteilungs­apparat, zur EU-Kommission als Freihan­delshand­langer einer inter­nationalen Konzern-Junta, zur geopolitischen NATO-Raketen­basis mit innen­politischen Grenz­defekten betrifft auch die übrigen 27 EU-Mitglieds­staaten! Die Europäische Union hat, insbe­sondere die Euro-Zone, vom Zeitpunkt ihrer Geburts­fehler an eine wirtschafts-, finanz- und währungs­politische Fehlent­wicklung genommen, deren Refor­mier­barkeit ernsthaft in Frage zu ...

...weiter

13.06.2016

Sozi-Autismus in Antragsform!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die bayerischen Sozial­demo­kraten - eine aus nationaler Interes­senlage nicht zwingend notwendige Organisation - stellten mit ihrem Antrag im Bayerischen Landtag Drs. 17/11822 unter Beweis, über eine politisch nur einge­schränkte Wahrneh­mungs­fähigkeit zu verfügen. Andernfalls sähe man sich fast genötigt, sogar von einer beschränkten Wahrneh­mungs­fähigkeit zu sprechen. Richtig stellen die Sozis zwar fest, daß es im Zusam­menhang mit Flücht­lingen und Asylbe­werbern zu Mehrkosten kam und auch weiter kommen wird, die sich insbe­sondere auf kommunaler Ebene nieder­schlagen, nur welche Konsequenzen die Landtags­sozis empfehlen, könnte einen fast um den Verstand bringen, müßte man dadurch nicht befürchten, Sozial­demokrat zu werden... Anstelle von zügigeren Verfahren, konsequen­teren Abschiebungen und der Kürzung von Leistungen fordern die Sozi-Finan­zakrobatiker schlicht, die Landeskasse zu Gunsten der kommunalen Finanzen zu plündern, ganz so, als ob es den Steuer­zahler dadurch weniger teuer zu stehen käme. Erstattung von Verwal­tungs­kosten und Erstattung von Kosten, die im Zusam­menhang mit der Unter­bringung ...

...weiter

01.06.2016

Deutsches Geld für deutsche Aufgaben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Steuer­politik Steuer­politisches Raubrit­tertum anstatt deutschem Geld für deutsche Aufgaben! Sascha A. Roßmüller Deutsches Geld für deutsche Aufgaben anstatt von Deutschen Geld für fremde Aufgaben. Die Bundes­republik ist Haupt­finanzier der EU, finanziert seine eigene Überfremdung im Rahmen der Flücht­ling­spolitik und leistet sich den Luxus generöser Ausgaben im Bereich der Entwick­lungs­hilfe in aller Welt. Und dies alles im jeweils zweis­telligen Milliar­denbereich! Da nimmt es nicht Wunder, daß die Steuer- und Abgabenlast für unsere arbeitenden Volks­genossen zu hoch ist. Derzeit reißt sich „unser“ weltoffener „Refugees Welcome-Staat“ im Durch­schnitt über die Hälfte des Einkommens seiner Bürger unter den Nagel. Von jedem verdienten Euro blieben den Steuer- und Beit­rags­zahlern zuletzt nur noch 47,6 Cent, wobei staatlich begründete Gebühren und Rücklagen für die eigene Alter­sver­sorgung oder den Pflegefall noch unbe­rück­sichtigt sind. Laut einer repräsen­tativen Umfrage des Bundes der Steuer­zahler empfindet eine Mehrheit von 81 % die Belastung ...

...weiter

24.05.2016

Sonderer­mitt­lungs­gruppe „Mehrfach­täter Zuwanderung“ und nicht­deutsche Polizeibeamte

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unter der grün-dominierten Landes­regierung Baden-Württem­bergs wurde im März in Karlsruhe eine Sonderer­mitt­lungs­gruppe „Mehrfach­täter Zuwanderung“ (MTZ) einge­richtet und im CSU-Bayern schwad­roniert die Landes­regierung davon, um mehr Polizeibe­werber mit auslän­dischen Wurzeln werben zu wollen... Dies dürfte bei manchem politischen Beobachter für etwas Verwun­derung sorgen. 21 Inten­sivtäter sollen in Haft gekommen sein, seitdem die Gruppe „Mehrfach­täter Zuwanderung“ (MTZ) im März ihre Arbeit aufgenommen hat. Interessant ist, daß das nur vierköpfige MTZ-Team ausschließlich Flüchtlinge ins Visier nimmt, die innerhalb von sechs Monaten mindestens zehn Straftaten begangen haben und bei denen - man höre und staune - alle voran­gegangenen Maßnahmen wirkungslos blieben. Nicht berück­sichtigt werden Verstöße gegen das Auslän­dergesetz und Schwarz­fahren. Besonders beein­druckend scheinen besagte Maßnahmen auch nicht gewesen zu sein, wenn beis­piels­weise davon die Rede ist, daß ein Täter, der in diesem Jahr mehrere Diebstähle und einen Raub begangen ...

...weiter

13.04.2016

Altersarmut und EZB-Nullzin­spolitik

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nicht zum ersten Mal nimmt die Debatte über Altersarmut Fahrt auf, und stets begleitet diese das Hohelied der privaten Alter­svor­sorge, weil der Staat offenbar nur für Fremde, aber nicht für diejenigen, die ihn über ihre Lebensleistung finan­zierten Geld übrig zu haben scheint. Diese private Alter­svor­sorge jedoch wird geradezu torpediert von der draghi´schen Niedrig­zinspolitik der EZB. Erst letzten Monat senkte die Zentralbank den Leitzins auf 0,0 % und den Strafzins für das Deponieren von Bankgeldern von minus 0,3 auf minus 0,4 %, flankiert von der Erhöhung des Anleihen­kauf­prog­ramms von monatlich 60 Mrd. auf 80 Mrd. €. Das Zentralin­stitut der Volks- und Raiffeisen­banken errechnete, daß die Zinspolitik der EZB den deutschen Sparern seit 2010 summa summarum rund 343 Mrd. € kostete. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte hierzu: „Zu geringe Lohnent­wicklung plus Senkung des gesetz­lichen Renten­niveaus plus geldpolitischem Supergau der EZB plus familien­politischem Total­versagen bei gleich­zeitiger Alimen­tierung von Zuwan­derungs­strömen aus ...

...weiter

01.04.2016

Ein baldiger „Frühlings-Flüchtlings-Tsunami“ droht! - Wehrhaftes Europa nötig!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Eine erneute Migran­tenwelle von gewaltigem Ausmaß bahnt sich nach Europa an. Etwa 800.000 afrikanische Migranten warten in Libyen auf das geeignete Wetter für die Überfahrt nach Europa, warnte aktuell Frankreichs Verteidigungs­minister Jean-Yves Le Drian. Alternativ zur inzwischen geschlos­senen Balkanroute führt deren Weg über Libyen, Lampedusa und Sizilien. Laut der Tages­zeitung Le Figaro erreichten ungeachtet der Witterungs­bedingungen seit Jahres­beginn rund 16.000 Migranten, in der Mehrzahl Nigerianer, Gambier, Senegalesen oder Malier, italienischen Boden. Dies ist sogar deutlich mehr als zum Vergleichs­zeitraum des Vorjahres. Durch die Besetzung des sogenannten Islamischen Staats (IS) von Libyschen Häfen, beginnt dieser sich zudem über das Schlep­pergeschäft zu finanzieren. Hinzukommt der irrsinnige Flücht­lings­verschiebe­bahnhof durch das Abkommen mit der Türkei. Der Türkei neben den sechs Milliarden Euro, die man ihr in den Rachen wirft auch noch die Visaf­reiheit in Aussicht zu stellen, läßt kaum Anderes erwarten, als daß die dort befind­lichen etwa zweieinhalb Millionen syrischer ...

...weiter

15.03.2016

Kulturloser, aber „politisch korrekter“ Kultur­betrieb!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Geschäfts­führer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, forderte am Montag nach den Wahlen die Kultur­schaf­fenden auf, den Forderungen der AfD so schnell wie möglich Einhalt zu gebieten. Unabhängig davon, daß man Forderungen zwar zurück­wiesen kann, jedoch ohne Mißachtung der Meinungs­freiheit nicht Einhalt gebieten, könnte es den sich von der AfD durchaus unter­scheidenden National­demo­kraten unmittelbar gleich­gültig sein, bezöge es sich im konkreten Fall nicht auf die überein­stim­mende Position, Museen, Orchester und Theater den Auftrag mit auf den Weg zu geben, einen positiven Deutschland-Bezug zu fördern. Es entblödete sich der Kulturrats-Geschäfts­führer, Olaf Zimmermann, tatsächlich hierzu zu behaupten "Das ist genau das, was wir glück­liche­rweise überwunden haben“ und damit zu prahlen, daß man sich das nicht gefallen lasse. Scheinbar wäre ein positiver Deutschland-Bezug ein zu großer Angriff auf den nationalen Selbsthass. Die Präsidentin der Berliner Akademie der Künste, Jeanine Meerapfel, sekundierte mit der ebenso wenig klugen ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter
22.05.2014
Sascha Roßmüller zur Europawahl 2014
22.05.2014, Sascha Roßmüller zur Europawahl 2014
  • Europa wählt rechts! Bei der Europawahl 2014 gibt es keine Prozenthürde - keine Stimme ist daher verschenkt. Ergreifen Sie die Chance und wählen Sie mit der NPD eine national-patriotische, soziale Alternative!
14.03.2014
Sascha Roßmüller als Bruder Braunabas (Politischer Aschermittwoch 2014)
14.03.2014, Sascha Roßmüller als Bruder Braunabas (Politischer Aschermittwoch 2014)
  • Der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD Bayern, Sascha Roßmüller, geht anlässlich des Politischen Aschermittwochs 2014 mit der Politik der etablierten Parteien ins Gericht.
27.01.2014
Sascha Roßmüller am Dreikönigstreffen der NPD Bayern (6.Januar 2014)
27.01.2014, Sascha Roßmüller am Dreikönigstreffen der NPD Bayern (6.Januar 2014)
  • Eine kurze Zusammenfassung der Rede von Sascha Roßmüller anlässlich des Dreikönigstreffens der NPD Bayern 2014.
23.01.2014
Neujahrsempfang der NPD Thüringen 2014
23.01.2014, Neujahrsempfang der NPD Thüringen 2014
  • Neujahrsempfang der NPD Thüringen 2014


2013 - 2016 © sascha-rossmueller.de - Die Garantie für bessere Politik - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px